Deutscher Verband für Bildungs- und Berufsberatung e. V.

Migration und Beratung

Herausforderungen für die Integration in Bildung, Arbeit und Beruf


dvb-Jahrestagung vom 06. bis 08. November 2020 in Münster

© Mirza Odabasi

Keynote am 06.11.2020

Mythos Bildung und Mythos Integration - Paradoxien der Teilhabe

Referent: Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani

Aladin El-Mafaalani, 1978 im Ruhrgebiet geboren, ist Professor für Erziehungswissenschaft und Inhaber des Lehrstuhls für Erziehung und Bildung in der Migrationsgesellschaft an der Universität Osnabrück. Er kennt das Bildungssystem aus praktisch jeder Perspektiven, ob als Schüler, Student, Lehrer, Bildungsforscher und Hochschuldozent in der Lehrer- und Sozialarbeiterausbildung oder auch als Vater.

Nach dem Studium der Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft und Arbeitswissenschaft folgte die Promotion in Soziologie an der Ruhr-Universität Bochum mit einer Doktorarbeit über „Bildungsaufsteiger“. Zunächst war er Lehrer am Berufskolleg Ahlen, dann Professor für Politikwissenschaft an der Fachhochschule Münster und später Abteilungsleiter im nordrhein-westfälischen Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration in Düsseldorf.

www.mafaalani.de

Aladin El-Mafaalani analysiert aus unterschiedlichen Perspektiven die Probleme und paradoxen Effekte des Bildungssystems, seine Dynamik und seine Trägheit. Eine umfassende Diagnose, ein Plädoyer dafür, soziale Ungleichheit im Bildungswesen endlich in den Fokus der Bildungspolitik und -praxis zu rücken, und zugleich eine Absage an Visionen und Revolutionen: Es geht darum, was jetzt wichtig und realistisch ist.

Zitat aus seinem aktuellen Buch "Mythos Bildung" (Verlag Kiepenheuer & Witsch):

»Mit Bildung löst man kein einziges der großen gesellschaftlichen Probleme, etwa die vielen offenen Fragen der Digitalisierung, den fortschreitenden Klimawandel oder den Umgang mit globaler Migration. Selbst die aufgeheizte gesellschaftliche Stimmung oder die Konzentration von Problemlagen in bestimmten Stadtteilen wird sich durch eine Ausweitung und Aufwertung von Bildungsinstitutionen nicht abschwächen. Es geht um eine Verringerung von Chancenungleichheit, um die Erweiterung von Erfahrungshorizonten und Zukunftsperspektiven für alle Kinder und um die Vorbereitung der nächsten Generationen auf die unbekannten Herausforderungen einer zunehmend komplexer werdenden Gesellschaft. Nur darum geht es. Nicht mehr und nicht weniger.«

Zur Programmübersicht