Deutscher Verband für Bildungs- und Berufsberatung e. V.

Migration und Beratung

Herausforderungen für die Integration in Bildung, Arbeit und Beruf


dvb-Jahrestagung vom 06. bis 08. November 2020 in Münster

 

Workshops 6 - 10 am Samstag, 07.11.2020, 10:45-12:15 Uhr


Workshop 6:
Migrationskurve Auswirkungen von Migration und Flucht auf Beratungssituationen

Referentin: Helga Barbara Gundlach

Interkulturelle und Diversity Trainings und Beratung, Religionswissenschaftlerin, zertifizierte Xpert-Culture Communication Skills®-Trainerin, Prüferin und Regionalbeauftragte und Mitglied im bundesweiten Beratungsausschuss. Mitglied Arbeitsstelle diversitAS Leibniz Universität Hannover.

www.helga-b-gundlach.de

Die Migrationskurve beschreibt die inneren Folgen der Migration anhand verschiedener Phasen und Dauer. Mögliche psychische und physische Folgen, das Bewusstwerden und Festhalten der eigenen Kultur, Auswirkungen auf nachfolgende Generationen sowie unterschiedliche Phasenverläufe innerhalb von Paaren und Familien werden dargestellt. Schlussfolgerungen für die Beratung zu Bildung, Beruf und Beschäftigung schließen sich an: Welche Interventionen sind in welchen Phasen möglich und hilfreich? Welche Ermutigung/Unterstützung braucht es?

Methoden: Erarbeitung der Kurve in Kleingruppen, theoretischer Input, Austausch über eigene Beratungssituationen

Max. TeilnehmerInnenzahl: 20


Workshop 7: Ankommen in Arbeit und Beruf – Wie unterstützt die Bundesagentur für Arbeit? Beispiele und Erfahrungen aus der AA Ahlen-Münster

Referent: Robert Spilker

Seit dem 01.10.2019 Bereichsleiter bei der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster und unter anderem verantwortlich für die Teams der arbeitnehmer- und arbeitgeberorientierten Arbeitsvermittlung im Kreis Warendorf. Zudem zuständig für den Integration Point des Agenturbezirks.  

www.arbeitsagentur.de

Die Entwicklung des deutschen Arbeitsmarktes wird zunehmend von Migration beeinflusst. Die Zuwanderung nach Deutschland hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Die persönlichen Hintergründe der Menschen, die zu uns kommen, sind dabei höchst unterschiedlich. Ebenso verschieden sind ihre Bedürfnisse, wenn es um Unterstützung geht, um im Arbeitsleben Fuß zu fassen.  

Der Workshop soll den Teilnehmenden einen Überblick über die Angebote verschaffen, mit denen sich die Agenturen für Arbeit an zugewanderte Menschen richten und zudem Raum bieten für einen Erfahrungsaustausch.  

Methoden: Input, Erfahrungsaustausch / Nachfragen / Diskussion

Max. TeilnehmerInnenzahl: 25


Workshop 8: Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse - Alles rund um die Anerkennung in 90 Minuten

Referentin: Carolin Kleeberg

Seit 2016 Anerkennungs- und Qualifizierungsberaterin für ausländische Bildungsabschlüsse (IQ Netzwerk) beim Institut für Berufsbildung und Sozialmanagement gGmbH in Erfurt, Aufgabenbereiche: Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung, MultiplikatorInnenschulungen und Informations­veranstaltungen. Seit 2016 Mitglied im dvb in der Regionalgruppe Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen und seit Februar 2019 Sprecherin der Fachgruppe Fortbildung beim dvb. 

www.iq-thueringen.de

Die Teilnehmenden bekommen einen Überblick über alle Themen, die bei der Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse wichtig sind: Voraussetzungen, Verfahrensablauf, Finanzierungsmöglichkeiten, Alternative Verfahren, Qualifizierungsmöglichkeiten. Im Anschluss können individuelle Fälle und Fragen eingebracht und diskutiert werden. 

Methoden: Input und Überblick, Diskussion und Fallbesprechung 

Max. TeilnehmerInnenzahl: 30


Workshop 9: Durch ganzheitliche Beratungsmethoden den Übergang Schule - Beruf erfolgreich gestalten

Referentinnen: Aysun Tekin (Projektkoordination), Kasia Duda (pädagogische Mitarbeiterin)

Unternehmen.Bilden.Vielfalt e.V., KAUSA Servicestelle Dortmund

www.ubvdortmund.de

Trotz des zunehmenden Fachkräftemangels bleibt eine erhebliche Zahl von Jugendlichen mit Migrationshintergrund ohne Ausbildungsplatz. Dieser Workshop beschäftigt sich mit der Frage, was bei der Begleitung von Ausbildungssuchenden mit Migrationserfahrung beachtet werden muss. Wie können die Übergangschancen durch ganzheitliche Beratungskonzepte verbessert werden und welche Akteure sind zur Verbesserung des Übergangs Schule-Beruf anzusprechen? Neben Hintergrundwissen gibt es konkrete Tipps und Handlungsansätze für die praktische Umsetzung der Beratungsprozesse vor Ort.

Methoden: Theoretischer Input, Kleingruppenarbeit, Diskussion

Max. TeilnehmerInnenzahl: 20


Workshop 10: Teilhabe vernetzt: Das Case Management der Jugendmigrationsdienste im lokalen Netzwerk

ReferentInnen:

Jochen Kriegeskorte (Bereichsleistung des Jugendmigrationsdienst Münster, Schwerpunkt Netzwerkarbeit und fachliche Entwicklung)

Seda Maiwald (Beraterin im Jugendmigrationsdienst Münster)

Dihia Wegmann (Kommunales Integrationszentrum Münster)

Moderation:

Susanna Thiel (Referentin für Flucht und Integration, Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe)

www.jugendmigrationsdienste.de

www.kommunale-integrationszentren-nrw.de/muenster

www.diakonie-rwl.de

Die Jugendmigrationsdienste (JMD) begleiten an bundesweit über 470 Standorten junge Menschen mit Zuwanderungsgeschichte (12 bis 27 Jahre) auf ihrem schulischen, beruflichen und sozialen Integrationsweg. Ihre Arbeit mit jungen Zugewanderten nutzt lebenslagen- und ressourcenorientiert das Handlungskonzept des Case Management und bedarf tragfähiger Netzwerkarbeit, unter anderem mit den Strukturen der beruflichen Bildung, Sprachkursanbietern und des Bildungswesens.

In NRW haben die landesgeförderten Kommunalen Integrationszentren (KI) die Aufgabe der Bündelung und Koordinierung von lokalen Netzwerken zur Integration, achten also auf den Einbezug verschiedener Akteur*innen und begleiten deren Zusammenwirken. Dieser Workshop diskutiert die notwendigen Netzwerke und Absprachen bei der Beratungsarbeit von jungen Migrant*innen im Netzwerk vor Ort, um die Teilhabe für junge Menschen zu befördern.

Methoden: Input, moderierter Austausch

Max. TeilnehmerInnenzahl: 25


Zur Programmübersicht